Ansprüche an extrudierte Mono-Folien oder co-extrudierte Verdundfolien werden stets höher.

Steigende Maschinengeschwindigkeiten erfordern wiederum höhere Anstelldrücke im Extrusionsnip und eine höhere Düsentemperatur.
Alles zusammen verkleinert Produktionsfenster noch weiter und macht Prozesse weiterhin sensibler.

Aus einer härteren Walzenanstellung und höherer Betreibstemperatur ergibt sich eine deutlichere Anhaftungstendenz der Folie an die Elastomerwalze.

Probleme in Stichworten:

  • Anhaftung der extrudierten Folie auf der Abzugswalze

Mitex Lösungen:

30.80 weist sehr gute Release-Eigenschaften in Kombination mit guten mechanischen Eigenschaften auf. Kanteneinlaufspuren treten aufgrund ausgzeichneter Dynamik des Bezugs erst deutlich verzögert auf. Es ist einsetzbar bei Dauertemperaturen von bis zu 200°C. In Abhängigkeit von Maschinengeschwindigkeit, Düsentemperatur und Substratdicke sind Liniendrücke bis 40 N/mm realisierbar. Durch optimierte Verarbeitungsprozesse ist der Bezug frei von fertigungsbedingten Stoß- und Fließspuren. Digitalisierte Schleifprozesse sorgen für eng tolerierte Form- und Lagetoleranzen.

MITEX 30.80 ist ein physikalisch und mechanisch, auf Extrusionsprozesse angepasstes Material. Die Erhöhte Standzeit der Walzenbezüge wirkt sich positiv auf Anlagenverfügbarkeit aus. Modernste Dreh- und Schleiftechnik erzeugen entsprechend enger tolerierte Folienprodukte und Kaschier- und Lackiergebnisse.

MITEX Ultradur el im Härtebereich von 80 – 95 Shore A

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok